top of page
  • aki7723

Die Kunst der Entscheidungsfindung

Aktualisiert: 19. Okt. 2023




Entscheidungen treffen wir Tag für Tag, sei es im beruflichen oder privaten Bereich. Ob es darum geht, welches Restaurant wir zum Abendessen wählen, welche Arbeitsprojekte wir priorisieren oder wie wir mit konfliktreichen Situationen umgehen sollen – Entscheidungsfindung ist eine allgegenwärtige Herausforderung.


Die gute Nachricht ist, dass es Wege gibt, um unsere Entscheidungsfindung zu verbessern. In diesem Artikel werden wir einige bewährte Methoden und Ansätze betrachten, die dir helfen können, kluge und fundierte Entscheidungen zu treffen.


Hier sind 8 Entscheidungshilfen für dich:


1. Definiere das Ziel:

Jede Entscheidung sollte ein klares Ziel haben. Überlege, welches Ergebnis du erreichen möchtest und welche Kriterien für deine Entscheidung wichtig sind. Das hilft dir, den Fokus zu behalten und unnötige Ablenkungen zu vermeiden.


2. Informationen sammeln:

Eine fundierte Entscheidung erfordert eine ausreichende Informationsgrundlage. Suche nach relevanten Informationen und Meinungen von Experten oder vertrauenswürdigen Quellen. Dabei ist es wichtig, verschiedene Perspektiven zu betrachten, um ein umfassendes Bild zu bekommen.


3. Vor- und Nachteile abwägen:

Erstelle eine Liste der Vor- und Nachteile jeder Option. Reflektiere, welche Auswirkungen deine Entscheidungen haben könnten und welche Risiken damit verbunden sind. Das Abwägen von Vor- und Nachteilen ermöglicht es dir, die potenziellen Konsequenzen besser einzuschätzen.


4. Intuition einbeziehen:

Die rationale Analyse ist wichtig, aber auch die Intuition kann wertvolle Hinweise geben. Höre auf dein Bauchgefühl und berücksichtige auch deinen emotionalen Zustand bei der Entscheidungsfindung. Oftmals äußern sich unsere Gefühle als innere Warnsignale oder positive Impulse.


5. Mache deine Entscheidung von DEINEN Bedürfnissen abhängig.:

Was willst DU? Machst du es mit deiner möglichen Entscheidung nur anderen recht, oder gehst du den Weg des geringsten Widerstandes?


6. Erfahrungen und Feedback berücksichtigen:

Mache dir deine eigenen Erfahrungen zunutze und lerne aus vergangenen Entscheidungen. Analysiere deren Ergebnisse und überprüfe, was du daraus gelernt haben. Erfahrungen und Feedback von anderen können ebenfalls wertvolle Informationen liefern, die bei der Entscheidungsfindung helfen.


7. Alternativen in Betracht ziehen:

Manchmal fühlen wir uns in eine bestimmte Richtung gedrängt, obwohl es mehrere alternativen Möglichkeiten gibt. Betrachte verschiedene Handlungsweisen und stelle sicher, dass du alle vorhandenen Optionen in Betracht ziehen, bevor dich festlegst.


8. Ein Plan für die Umsetzung:

Eine solide Entscheidung ist nur der Anfang. Erstelle einen Plan zur Umsetzung und überlege, welche Schritte notwendig sind, um deine Entscheidung in die Tat umzusetzen. Setze dir gegebenenfalls auch Etappenziele, um den Fortschritt zu überwachen.


Entscheidungsfindung ist ein kontinuierlicher Prozess und erfordert Übung und Geduld. Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass nicht jede Entscheidung perfekt sein wird. Schwierige Entscheidungen zu treffen bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen und mit möglichen Konsequenzen umzugehen.

Oftmals, wenn auch meist später, tritt dann der sogenannte Nachentscheidungskonflikt auf. Dies bedeutet, dass man die zuvor getroffene Entscheidung im Nachhinein in Frage stellt.

Denn sich für etwas zu entscheiden bedeutet auch gleichzeitig, sich gegen etwas zu entscheiden. Du solltest aber deine wohlüberlegt getroffene Entscheidung als die richtige Entscheidung betrachten.


Es ist jedoch beruhigend zu wissen, dass wir immer über verschiedene Werkzeuge verfügen, um uns bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen. Die oben genannten Methoden können dir helfen, deinen Entscheidungsprozess zu strukturieren und dir mehr Sicherheit zu geben. Nimm dir die Zeit, um deine Entscheidungen zu überdenken und arbeite daran, deine Fähigkeiten zur Entscheidungsfindung kontinuierlich zu verbessern.


Am Ende des Tages liegt es an dir, welche Entscheidungen du triffst und wie du damit umgehst. Nutze die Tipps und Methoden, um klug und fundiert zu handeln.


Denke daran, Zögern und sich (noch) nicht zu entscheiden ist auch eine Entscheidung.


Du benötigst Hilfe bei deiner Entscheidungsfindung?


Kontaktiere mich gerne!




Bildquelle: Canva




30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page